Kontakt
Suche
SouvenirshopLageplanNews

Einzelansicht

Veränderungen ab dem 11.12.2022 bei den Schmalspurbahnen

Die SDG Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft (SDG) als Betreiberin der Fichtelberg-, Lößnitzgrund- und Weißeritztalbahn wird in enger Abstimmung mit den Verkehrsverbünden Oberelbe und Mittelsachsen die Verkehrsleistungen zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2022 reduzieren.
„Durch die gestiegenen Energiekosten, insbesondere bei der Steinkohle, sind massive Einsparungen erforderlich.“ begründet Roland Richter, Geschäftsführer der SDG die Maßnahmen.

Auf allen drei Schmalspurbahnen wird zusätzlich zu den gewöhnlichen Streckensperrungen vom 1. bis 19. November 2023 eine weitere Streckensperrung vom 6. bis 24. März 2023 erfolgen. Der bisherige Schienenersatzverkehr in den Sperrpausen entfällt.

Einschneidende Maßnahmen betreffen die Fichtelbergbahn im Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS). Der Geschäftsführer des VMS, Mathias Korda dazu: „Wir haben uns auf einen generellen Ein-Zug-Betrieb mit täglich vier Zugpaaren auf der Fichtelbergbahn verständigt.“ An nachfragestarken Tagen wie Ostern, Himmelfahrt, Pfingsten und an den Adventswochenenden wird das Angebot auf einen Zwei-Zug-Betrieb erweitert. Mathias Korda: „Sobald sich die Rahmenbedingungen wieder verbessern, werden wir zum alten Betriebsprogramm zurückkehren. Das ist Ziel aller Partner.“

Im Verbundgebiet des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO) wird das Fahrtenangebot bei der Lößnitzgrundbahn gekürzt und die Abfahrtszeiten bedarfsgerecht angepasst. VVO-Geschäftsführer Burkhard Ehlen erläutert: „Die Züge an den Tagesrandlagen müssen aufgrund der derzeitigen Kostensituation entfallen.“ Das betrifft zum einen den werktäglichen Frühzug, der ausschließlich während der Schulzeit verkehrt: Die Nachfrage hatte sich in den vergangenen Jahren auf durchschnittlich zehn bis zwanzig Schüler reduziert, die vorrangig ab Moritzburg zum Luisenstift, dem Lößnitzgymnasium und dem Beruflichen Schulzentrum Meißen/Radebeul gefahren sind. In Absprache mit dem Landratsamt Meißen fahren diese Fahrgäste künftig mit alternativen Busverbindungen. Neben den Linien 400 und 477 und Linien über Boxdorf setzt die Verkehrsgesellschaft Meißen (VGM) einen Schulbus (Linie 270) ab Berbisdorf (ab 6.35 Uhr) ein, der über Moritzburg (ab 6.45 Uhr) nach Radebeul und Coswig fährt. Die Abfahrtszeiten liegen ähnlich dem bisher fahrenden Zug. Ebenfalls entfällt der bereits bisher nur in der Sommersaison verkehrende Abendzug. Die zusätzlichen Fahrten an Ostern, Himmelfahrt und Pfingsten auf beiden Strecken im VVO-Gebiet bleiben weiter im Angebot.

Um tiefgreifendere Fahrplananpassungen zu vermeiden, ist es notwendig, zusätzlich die Fahrpreise anzuheben. Die neuen Tarife gelten ab 1. Januar 2023 auf allen SDG-Strecken.